sgh_logo.png

Vorschau

 

Bundesliga 2017

 25.11.2017

Samstag:

16:00 Hilgert - Freiheit

17:30 Hamm - Buer-Bülse

19:00 Wieckenberg -Nordstemmen

Plakat

Meyton Bundesliga Liveticker

 

vereinskollektion1

 

facebook vorschau

 

Logo Sichel blau-144x78WSB-Jugend

Autolackierer.jpg

Nach Finalqualifikation und Halbfinalerfolg blieb am Ende nur Platz vier

Equipe_France_Maribor_Kopie.jpg

Foto: Die Equipe de France bei der EM in Maribor! Mit Dabei aktuelle SGH-Akteure sowie ehemalige und alte Bekannte und Freunde der Schießgesellschaft. Reihe eins unten rechts – Jennifer Olry, aktuelle SGH-Bundesligaschützin. Reihe drei von unten erste rechts – Valerie Bellenoue, unvergessene Hammer-Bundesligalegende (1999 – 2005), Olympiavierte von Atlanta, aktuelle Nationalkadertrainerin und Juniorenstützpunktleiterin von Straßburg. Sechste Reihe von unten links seitlich schauend – Christian Bellenoue, FFTIR Vorstandsmitglied. Zweite Reihe von oben ganz rechts - Alexis Raynaud, Zweitligaschütze der SGH (2014 – 2015), Olympia-Bronze von Rio und auch EM-Bronzemedaillengewinner in Maribor. Letzte Reihe von oben zweiter von links – Pierre-Edmond Piasecki, langjähriger SGH-Spitzenschütze (2012-2015) und Trainer, Olympiasechster von London.
FFTIR

Es hat leider nicht ganz gereicht! Bei der EM-Premiere des Luftgewehr Mixed-Wettbewerbs musste sich das französische Duo in der Besetzung mit Jennifer Olry aus dem aktuellen SGH-Bundesligakader und dem langjährigen SGH-Spitzenschützen Pierre-Edmond Piasecki mit dem undankbaren vierten Rang zufrieden geben. Nach dem sich Olry und Piasecki als achtplatzierte (519,0 Ringe) so gerade für die Finalrunde qualifizieren konnten – ihnen im Halbfinale dann aber der Sprung auf Position vier gelang, war die Chance auf die ersehnte EM-Medaille größer als je zuvor. Gegner des französischen SGH-Duos war allerdings das Team des Deutschen Schützenbundes mit Olympiateilnehmerin Selina Geschwandtner sowie der großen DSB-Hoffnung Maximilian Dallinger auf Rang drei. Im kleinen Finale um Bronze blieben Olry / Piasecki dann aber fast chancenlos. Das DSB-Duo konnte sich bereits nach sechs Vergleichen klar mit 5:0 durchsetzen (21,2 : 20,8 / 20,8 : 20,8 / 21,2 : 19,5 / 21,1 : 20,2 / 21,1 : 20,2 / 21,0 : 20,5) und sich somit über EM-Bronze freuen. Ohne siegreichen Vergleich - lediglich mit einem Remis in der zweiten Serie blieb am Ende dann nur Platz vier für Frankreich. Erstmalig Europameister wurde im Mixed-Wettbewerb das Team aus Serbien das sich mit 5:2 im Finale gegen Russland durchsetzen konnte.
Guido Gentek

Joomla 3.0 Templates - by Joomlage.com